Häufigkeit von Erektionsstörungen

Haeufigkeit von Erektionsstoerungen - ©iStockPhoto/Fred-Froese

Eine Erektionsstörung kann bei Männern aller Altersstufen auftreten. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit mit dem Alter zunimmt. Eine Befragung* von weit über 4000 Männern in Köln zeigte, wie häufig eine Erektionsstörung in den einzelnen Altersgruppen vorkommt:

30-39 Jahre:    2,3%
40-49 Jahre:    9,5%
50-59 Jahre:  15,7%
60-69 Jahre:  34,4%
70-80 Jahre:  53,4%

Sehr ähnliche Ergebnisse zur erektilen Dysfunktion liefert eine in den USA durchgeführte Untersuchung, die Massachusetts Male Aging Study, kurz MMAS. Aufgrund dieser Daten geht man davon aus, dass in Deutschland vier Millionen Männer von einer Erektionsstörung betroffen sind. Weltweit sollen es bis zu 150 Millionen sein. Erektionsprobleme sind weiterhin ein Tabuthema. Zahlen zur Häufigkeit von Erektionsstörungen können daher letztlich nur geschätzt werden.

Neben dem Alter selbst können diverse andere Faktoren das Risiko erhöhen, eine erektile Dysfunktion zu entwickeln. Viele von ihnen treten ebenfalls mit steigendem Alter häufiger auf. Einige der Größen, die Erektionsstörungen beeinflussen können, werden im folgenden Kapitel genauer behandelt.

* Braun et al., Epidemiology of Erectile Dysfunction: Results of the "Cologne Male Survey", 2000