Hilfe vom Apotheker

Hilfe vom Apotheker bei Erektionsstörungen - ©iStockPhoto/stevecoleimages

Möchten Sie sich zum Thema Erektionsstörungen "unverbindlich" in einem persönlichen Gespräch informieren, bietet sich der Besuch in einer Apotheke an. Hier erhalten Sie auf Wunsch "anonym" eine pharmazeutische Beratung zur erektilen Dysfunktion und können gegebenenfalls die Informationen auch für einen "Freund" oder eine "Freundin" einholen.

Im Rahmen der pharmazeutischen Beratung gibt Ihnen der Apotheker einen ersten Eindruck über die am Markt verfügbaren Produkte bei Erektionsstörungen, deren Vor- und Nachteile und mögliche alternative Behandlungsmethoden. Mit diesen sachlichen Informationen zu den unterschiedlichen Produkten und Wirkstoffen können Sie das Tabu- und Schamthema Erektionsstörung hoffentlich etwas sachlicher betrachten und Kraft tanken für den ersten Arztbesuch.

Gehen Sie offen mit dem Thema Erektionsstörung um und bereiten sich mit Fragen vor, wie:

  • Welches Medikament würden Sie meinem Freund/Freundin empfehlen?
  • Welche Vorteile hat das von Ihnen empfohlene Produkt?
  • Mit welchen Nebenwirkungen muss mein Freund/Freundin rechnen?
  • Für welche Produkte benötige ich ein Rezept?
  • Sind die Produkte gegen Erektionsstörungen teuer?
  • Gibt es eine preiswerte Alternative?
  • Im Internet ist häufig davon die Rede, dass diese Produkte gefälscht werden, gibt es Produkte, die als besonders fälschungssicher eingestuft werden können?